Luiz-Ottavio Faria, Bass, machte sein opernhaftes Debüt in der Titelrolle von Tommaso in ‘Der Maskenball’ mit
dem legendären Tenor Carlo Bergonzi, Fernando Teixeira und Stefka Evstatieva am ‘Theatro Municipal do Rio
de Janeiro’ und am ‘Theatro Municipal de Sao Paulo’ unter der Leitung von Maestro Isaac Karabtchevsky. 1989
bekam er ein Stipendium an der ‘Juilliard School of Music’, was ihm eine Fortführung seiner Studien in New
York City ermöglichte. Seit seinem verheißungsvollen Debüt hat er in Europa, den USA, Kanada, Mexiko und
anderen Ländern Mittel und Lateinamerikas, einschließlich Brasiliens, gesungen.

Nach dem Studium an der ‘Juilliard School of Music’ gewann er mehrere wichtige nationale und internationale
Gesangswettbewerbe und musikalische Stiftungsauszeichnungen, wie z.B. den ’23.National Carmen Gomes’
Wettbewerb (1988), den ‘Bass Guilherme Damiano’ Preis, das ‘Juilliard School’ Stipendium (1989), ‘Die
Meistersinger Vokalwettbewerd’ (Aims) in Österreich (1994), Opern Index, den YWCA Vokalwettbewerb und
den’ Great Buffalo Opera’ Wettbewerb (1995), den ‘New Jersey State Opera Vocal Singing’ Wettbewerb, ‘Lola
Hayes Vocal’ Wettbewerb (1996) und die ‘William Matthews Sullivan Foundation’ (1997).

Unlängst gab Faria ein erfolgreiches Debüt und eine von Kritikern bejubelte Vorstellung in der Hauptrolle von
Marcel in Meyerbeers ‘Les Huguenots’ in Carnegie Hall mit dem New Yorker Opernorchester, was ihm
internationale Aufmersamkeit einbrachte; er wurde gleichermassen sowohl fuer seine starke und
majestätische Bass Stimme bewundert als auch für seine schauspielerischen Fähigkeiten.

Faria verdiente sich den Respekt der Musiker und der Kritiker mit begeisterten Resenzionen in den USA und
weltweit. Höhepunkte der letzten Saison beinhalten die Rolle des (Banquo) Macbeth , mit Teatro Alla Scala di
Milano, maestro Kazushi Ono und Grahan Vick, (Giovanni da Procida) in Il vespri Siciliani mit Teatro Carlo
Felice, Genova, (Talpa/Simone) in Il Trittico, mit New Orleans Opera. Die rolle des (Ramphis) in Aida  mit dem
Kansas City Opera,  mit dem dirigenten Ward Holmquist.  Die rolle des (Vater Laurence) in Romeo et Julliet,
mit Grand Rapids Opera, (Sarastro) in  Die Zauberflöte  mit der Palm Beach Oper, (Zaccaria) in  Nabucco  mit  
Baltimore Opera und  (Zaccaria)  in Nabucco  mit der Opera Carolina,  (Colline) in La Boheme  mit der
Knoxville Opera, (Nourabad)  in Les Percheurs de Perles  und  (Alvise)  in La Gioconda in Carnegie Hall  mit
dem New Yorker Opern Orchester, (Sarastro)  Die Zauberflöte  mit Coral Lirico, die rolle des (El Capitan) in
Florencia en el Amazonas, oper des Daniel Catan, mit Seattle Opera Theater  und (Timur) in Turandot am
Theatro Municipal do Rio de Janeiro gegenüber von Giovanna Casolla unter der Leitung des Dirigenten
Maestro Silvio Barbato.

Höhepunkte vergangener Saisons beinhalten Verdis Requiem unter dem Dirigenten Enrique Batiz mit dem
Orchester ‘Sinfonica del Estado de Mexico’ und Oroveso in Norma mit dem Orchester ‘Filarmonica de Gran
Canaria Spain’ Banquo in Macbeth and der New Jersey Staatsoper unter dem Dirigenten Alfredo Silipigni,
Banquo am ‘Theatro Municipal de Sao Paulo unter Maestro Ira Levin und nochmals das Requiem von Verdi,
geleitet von Maestro Yoav Talmi mit dem ’Orchestre Symphonique de Quebec’. Faria sang auch in ‘Porgy and
Bess’ unter der Leitung von Prof. Goetz Friedrich am ‘Theater des Westens’ in Berlin und dem Musikverein in
Wien sowie den Gastwirt in Humperdincks ‘Königskinder’, ‘Tannhäuser’ mit der Oper Hawai und drei Rollen in
Verdis ‘Jerusalem’ unter Maestra Eve Queler an der Carnegie Hall.

Seine Opernportraits schliessen u.a. ein: Ramfis, König, Sparafucile, Alvise, Tommaso, Banco, Ferrando,
Sarastro und Colline. Faria wurde auch für seine Konzertauftritte gelobt: in Verdis Requiem, Albinonis
Magnificat, Rossinis Stabat Mater und Mass in Eb Major, Bachs Magnicat, Saint Matthews Passion, Edward
Elgars ‘The Kingdom’ sowohl als Mozarts Requiem und Beethovens Neunte Symphonie.

Er erhielt sein musikalisches Training an der ‘Villa Lobos School of Music’ (Rio de Janeiro), der ‘University de
Rio de Janeiro’, am ‘American Institute of Music Studies’ (AIMS) in Österreich und an der
‘Juilliard School of Music’ in New York.

Angesehene und namhafte Dirigenten, mit welchen Luiz-Ottavio Faria gearbeitet hat, sind unter anderem:
Franco Zeffirelli, Riccardo Frizza, Jose Maria Florencio, Giancarlo del Monaco, Giuliano Carella, Robert Lyall,
Roberto Abbado, Isaac Karabtchevsky, Mauricio Garcia Lozano, Alfredo Silipigni, Roberto Minckzuc, Saverio
Marconi, Will Cruchtfield, Marco Lacomelli, Enrique Batiz, Franco Ripa di Meana, Silvio Barbato, Bia Lessa,
Yoav Talmi, Neil Veron, Pier Francesco Maestrini, Mark Flint, Grahan Vick, Eve Queler, Lorenza Cantini, Ligia
Amadio, Andrei Serban, Francis Graffeo, Thaddeus Strassberger, Ira Levin, Roberto Oswald, Gregory Ortega,
Alejandro Chacon, Roberto Duarte, Andrew Morton, Bernard Labadie, James Meena, Naum Alves de Souza, Kyle
Swann, Sergio Brito, Kevin Stites, Ira Siff, Francois Clemmons, Gabriel Villela, Kamal Khan, Carroll Freeman,
Luiz Fernando Malheiro, Mark Verzatt, Ward Holmquist, Franco Gentilesca, Bruno Aprea, Jerome Shannon,
Jung-Ho Pak, Jamil Maluf, Eugene Kohn, Chen Kaige, Kazushi Ono, Peter Keuschig, Daniel Oren, Srboljub
Dinic, Maurizio Benini, Silvio Viegas, Kazushi Ono, Allex Aguilera, Giorgio Gallione, Henning Brockhaus.

Kommende Höhepunkte  - Seine 2019-2020  Saisonauftritte schliessen ein:
Turandot, (Timur) Opera de Toulon, direttore Jurjen Hempel e regia di Federico Grazzini, Ernani, (Silva), sotto
la direzione di maestro Luiz Fernando Malheiro, Rigoletto, (Sparafucile) al Theatro Municipal de Sao Paulo,
Brasile, sotto la direzione di Roberto Mincsuk e regia di Jorge Takla, (Sparafucile) al Teatro Solis de
Montevideo, sotto la direzione di Martin Jorge e regia di Jorge Takla, La Sonnambula, (Conte Rodolfo),
Budapest Festival, direzione di maestro Riccardo Frizza, Beethoven Missa Solemnis Opus 123, maestro Dima
Slobodeniouk, Aufstieg und fall der stadt Mahagonny, Kurt Weill (Dreieinigkeitsmoses) al Teatro Reggio di
Parma, direttore Christopher Franklin e regia di Henning Brockhaus.
LUIZ-OTTAVIO FARIA
Herzlich Willkommen
Seriöser Bass - Biographie